Der Reiskocher

ReiskocherFür die Zubereitung von einem leckeren Sushi wird ein Reis benötigt, welcher die passende Konsistenz aufweist. Der Reis sollte gut kleben und sich so formen lassen, dass er nicht auseinanderfallen kann.
Besonders gut gelingt diese spezielle Form des Reises in einem Reiskocher, zumal die Bedienung sehr einfach ist. Ein guter Reiskocher sollte grundsätzlich so konstruiert sein, dass sich nach dem Verschließen Dampf bilden kann und der Reis sowohl gekocht als auch gedämpft wird.

Reiskocher gibt es in unterschiedlichen Preiskategorien und es ist nicht zwingend notwendig, dass sich der Verbraucher automatisch für das teuerste Gerät entscheiden muss. Einige Punkte sollte der Verbraucher dennoch beachten. In jedem Fall sollte gut überlegt sein, welche Größe der Reiskocher haben sollte, welchen Betrag der Verbraucher für ein solches Gerät ausgeben möchte und welche Funktionen benötigt werden.

Ein großer Vorteil eines Reiskochers liegt darin, dass der Verbraucher alle Reissorten verwenden kann und sich der Reis zudem auch selbst zubereitet, ohne dass man hierbei auf ihn achten muss. Es bleibt während der Reiszubereitung genügend Zeit sich auf andere Bestandteile einer Mahlzeit zu konzentrieren. So brennt der Reis auch nicht an oder kocht über, sondern gelingt immer perfekt.

Mittlerweile gibt es schon viele Modelle, welche nicht ausschließlich auf das Reiskochen abzielen. So ist es unter anderem denkbar, dass der Reiskocher über einen Einsatz zum Dämpfen von Gemüse und Fleisch verfügt. Häufig sind die Geräte auch mit zahlreichen Programmen und Funktionen ausgestattet, welche dann aber auch etwas teurer im Preis sind.

Damit der gewünschte Reis im Reiskocher auch wirklich gelingt, sollte der Verbraucher auf ein paar wichtige Dinge achten.

Zuerst sollte der Reis vor der Zubereitung grundsätzlich gewaschen werden und zwar solange bis das Wasser klar wird. Verfügt der Reiskocher über einen heraus herausnehmbaren Innentopf, so kann der Reis in diesem Topf unter fließendem Wasser unkompliziert gereinigt werden. Anschließend wird der Reis poliert, das bedeutet, dass er leicht zwischen den Handflächen gerieben wird und im Anschluss erneut abgespült werden sollte.
Danach wird der Reis in den Topf gegeben und die erforderliche Menge an Kochwasser wird hinzugegeben. Nun sollte der Reis mindestens 30 Minuten einweichen, bevor er gekocht werden kann. Häufig verfügen die Reiskocher über eine so genannte Timerfunktion, sodass der Reis eingeweicht werden kann und im Anschluss anfängt zu kochen.

Vor dem Servieren sollte der Reis noch etwa 10 Minuten bei geschlossenem Deckel im Reiskocher verbleiben, denn erst nach dieser Ruhepause ist er perfekt gelungen.

Bildquelle: Dominik Kassel  / pixelio.de