Sushi Dessert

Sushi DessertSushi erfreuen sich auch in Deutschland großer Beliebtheit, ob nun stilecht im japanischen Restaurant oder auch daheim selbst gemacht. Eine abwechslungsreiche Alternative zum normalen Sushi ist das süße Sushi.
Hierbei ersetzt zum Beispiel ein mit Kakao gefärbte Crepe das Noriblatt und als Füllung wird Milchreis und verschiedene Früchte verwendet.  Es kann auch normaler Sushireis mit Zitronenschalen aromatisiert werden.  Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Das süße Sushi eignet sich gut als Dessert, da es sehr leicht ist. Außerdem sieht es sehr schön aus und ist für jeden Dessert Freund eine wunderbare Abwechslung. Sushi Dessert schmeckt einfach!

Das Sushi Dessert im Restaurant

In japanischen Restaurants wird nach den Sushi als Dessert oftmals frisches Obst serviert. Sehr verbreitet sind außerdem Eis aus Grünteepulver oder schwarzem Sesam (die graue Farbe ist zunächst gewöhnungsbedürftig, der Geschmack überzeugt aber), auch in Kombination mit Obst. Japaner essen zum Grüntee-Eis gern Anko, ein aus den roten Azukibohnen hergestelltes Bohnenmus. Gelegentlich gibt es auch kleine süße Kuchen aus Warabi, einer aus Adlerfarn hergestellten Speisestärke.

Das Sushi Dessert in Japan

Früher war in Japan die Tradition des Nachtisches nicht verbreitet; mittlerweile ist es jedoch durchaus üblich, nach einem Hauptgericht oder auch nach Sushi zum Dessert etwas Süßes zu essen, beispielsweise Eis oder aus Grüntee hergestellte Gelee-Happen (ähnlich dem Wackelpudding). Die hauptsächlich verwendeten Zutaten sind Reis, Bohnen und Getreide, die dann mit weiteren pflanzlichen Zutaten (wie etwa Agar-Agar) verarbeitet werden. Zum Tee gibt es oft Süßigkeiten aus Reis (häufig mit dem süßen Bohnenmus Anko dazu), süße Tofukugeln oder kleine Kuchen, zum Beispiel Kasutera – der biskuitartige Kuchen passt mit seiner Süße wunderbar zum eher bitteren grünen Tee. Sehr bekannt sind Mochi, aus Klebereis hergestellte runde Küchlein. Diese Snacks kann man deftig zubereiten, aber eben auch als Nachtisch, indem man sie beispielsweise mit Anko oder mit braunem Zucker anrichtet. Mochi gibt es frisch oder auch getrocknet.

Sushi Dessert Selbst gemacht

Ihre Gäste sind satt und begeistert von Ihren selbst gemachten Sushi? Als Dessert ist ein erfrischend-leichtes Grüntee-Eis ein krönender Abschluss. Ob mit oder ohne Eismaschine, es finden sich viele Rezepte für diese Leckerei. Hauptzutaten sind immer Matcha-, also Grüntee-Pulver (im Asia-Laden erhältlich), Milch und Sahne sowie ein wenig Zucker. Aber Vorsicht! Das Eis schmeckt intensiv nach grünem Tee und nicht sehr süß – es ist also nichts für ausgesprochene Süßschnäbel!

Bildquelle: Günter Havlena / pixelio.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>